Aktuelles aus der Verwaltung

Die Gemeinde Stötten a.Auerberg informiert, dass in Stötten a.A. Gewerbegrundstücke zum Verkauf stehen.
Bei Interesse wenden sie sich bitte schriftlich oder telefonisch an
Bgm. Ralf Grube (Tel. 08349/9204-0).


Vollzug der Pflanzenabfallverordnung (PflAbfV)
Abbrennen von Mottfeuern;
Geänderte Verfahrensweise - Eine Anmeldung der Mottfeuer
bei der VG Stötten a.A. bzw. dem Landratsamt ist nicht mehr notwendig.
Das Verbrennen ist, falls keine andere Verwendung (Verrottung, Verarbeitung
zu Hackschnitzel) möglich ist, nur an Werktagen von 6.00 - 18.00 Uhr zulässig.
Weitere Verpflichtungen erfragen Sie bitte beim
Landratsamt OAL, Abt. Umweltschutz, Tel. 08342/911-362
Sofern im Ausnahmefall ein zulässiges Forst-/Mottfeuer angezündet wird,
ist immer die Integrierte Leitstelle Allgäu in Kempten (ILS) unter
Tel. 0831/96 09 66 89 vom Verantwortlichen für die Maßnahme zeitnah
und unter Nennung einer genauen Ortsangabe zu verständigen.



Neuverpachtung des Fischereirechtes am Fischwasser im Gemeindeteil Remnatsried 
Die Gemeinde gibt bekannt, dass das Fischereirecht am Fischwasser
im Hühnerbach des Gemeindeteils Remnatsried (Länge etwa 2 km)
für einen Zeitraum von 10 Jahren neu verpachtet wird.
Die Neuverpachtung wird von der Gemeinde Stötten a.A. durch
freihändige Vergabe vorgenommen. 
Pachtinteressenten dieses Fischereirechtes werden gebeten, ihre
Bewerbung schriftlich bei der  VG Stötte a.A. unter Angabe ihrer Vor-
stellung zur Höhe des jährlichen Pachtpreises einzureichen!

 

Hinweise und Infos zur Plakatierverordnung
Die Gemeinde Stötten a.A. verweist auf ihre Verordnung
vom 15. Mai 2009 über das Anbringen von Anschlägen
und Plakaten ("Plakatierungsverordnung"):

Das Anbringen von Anschlägen bzw. das Aufstellen von Plakatständern
ist im Gemeindebereich von Stötten a.A. genehmigungspflichtig.
Die Verantwortlichen werden gebeten, ihre Dokumente bei der
Verwaltung im Rathaus abzugeben.

Der Unkostenbeitrag pro Plakat beträgt 1,00 € und ist vor Ort zu
entrichten. Gemeindebürger u. Ortsvereine erhalten
die Genehmigung kostenfrei.

Bei Interesse kann Einsicht in die Verordnung genommen werden.
Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an das Team der Verwaltung.

Wer vorsätzlich oder fahrlässig den Vorschriften dieser Verordnung
u. den Richtlinien zuwiderhandelt kann mit einer Geldbuße bis
zu 500 € belegt werden.
Nach Art. 28 Abs. 3 LStVG kann die Gde. die Beseitigung von
Anschlägen, die entgegen dieser Verordnung angebracht wurden,
anordnen. Die Kosten hierfür sind vom Verursacher zu tragen.

Die Standorte der offiziellen Anschlagtafeln:
- am Buswartehäuschen neben dem Landgasthof "Sonne", Dorfstr. 7
- an der Bushaltestelle, Füssener Straße

Verwaltungsgemeinschaft Stötten a.A.
für die Gemeinde Stötten a.A.

 


Genehmigungsverfahren der Gemeinde Stötten a.A. für Veranstaltungen
Als Bürgermeister der Gemeinde Stötten a.A. weise ich darauf hin,
dass künftig für Veranstaltungen mit einer zu erwartenden
Besucherzahl von mehr als 100 Gästen und mit der Absicht
der Gewinnerzielung
meine Genehmigung nur noch mit Zustimmung
durch den Gemeinderat erfolgt.
Hierzu ist es erforderlich, dass der Antrag sechs Wochen vor der
Veranstaltung bei der VG eingereicht wird.

Der zeitliche Vorlauf begründet sich wie folgt:

1) Der Antrag wird in einer Gemeinderatssitzung behandelt.
Diese finden üblicherweise in einem Zeitabstand von 2-3 Wochen
(jeweils am Mittwoch) statt.

2) Dem Veranstalter können bei der Genehmigung ggf. Auflagen
erteilt werden. Es soll noch ausreichend Zeit zur Verfügung stehen,
um die geforderten Auflagen umsetzen bzw. erfüllen zu können.

Da auch die Gemeinde als Genehmigungsbehörde in Mitverantwortung
für die Abhaltung von Festen steht, wird um Verständnis für diese
neue Verfahrensweise gebeten!


gez. Ralf Grube,
1. Bürgermeister Gemeinde Stötten a.A.

 


Verordnung

Die Verordnung über die
Reinhaltung u. Reinigung
der öffentlichen Straßen
und die Sicherung der
Gehbahnen im Winter
liegt zur Einsicht in der
VG Stötten a.A. für
beide Mitglieds-
gemeinden auf.
Diese Verordnung
regelt Inhalt und
Umfang der
Reinhaltungs-,
Reinigungs-
und Sicherungspflicht
auf den öffentlichen
Straßen.

Besonders wird auf
die Sicherungspflicht
und die -arbeiten
eines Vorder- und
Hinterliegers
im Winter
hingewiesen.